• Wir geben Menschen eine Zukunft
  • Wir geben Menschen eine Zukunft
  • Wir geben Menschen eine Zukunft

 "Zuhause ist da, wo man sich geborgen fühlt"

Wettbewerb "Zuhause": Am 19. Juli wurden bei einer feierlichen Preisverleihung sechs Beiträge von Klientinnen und Klienten der KJF ausgezeichnet.

"Hier sind wir glücklich, haben Spaß miteinander und halten meistens zusammen". Was wie eine Werbebroschüre für eine Sommerferienfreizeit klingen mag, ist das spontane Statement von Kindern und Jugendlichen des Clemens Maria Kinderheims (Clemaki) auf die Frage, was ihr (derzeitiges) Zuhause auszeichnet.

Rund 50 Klientinnen und Klienten, die von der KJF betreut werden oder in einer ihrer Einrichtung wohnen, haben sich am Wettbewerb "Zuhause" beteiligt. Ausgerufen wurde der Wettbewerb seitens der Geschäftsstelle.
Die Beiträge waren vielseitig und bunt und reichten von Zeichnungen, Collagen und Gemälden über Modelle, Texte und Bastelarbeiten. Dabei war es den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen wichtig zu zeigen, was ihr Zuhause ausmacht, wie ein Zuhause für jedes Kind aussehen sollte und welche Bedeutung das Wort "Zuhause" für sie ganz persönlich hat.

Am 19. Juli wurden bei einer feierlichen Preisverleihung im großen Saal der Geschäftsstelle sechs Kunstwerke ausgezeichnet. Alle prämierten Werke hatten zwei Dinge gemein: Eine klare Botschaft und authentische Alltagsbeschreibungen.
Unter den Preisträgerinnen und Preisträgern waren Andrea Bartl, deren Zuhause eine Außenwohngruppe des Einrichtungsverbundes Steinhöring in Grafing ist, Tabea Bräunlich, die einen Hort des Pädagogischen Zentrums Schloss Niedernfels besucht und Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Wohngruppen des Clemens Maria Kinderheims.

Die Idee für den Wettbewerb entstand aus der engen Zusammenarbeit mit der Caritas und deren diesjähriger Kampagne "Jeder Mensch braucht ein Zuhause". Bevor die beiden Vorstände, Bartholomäus Brieller und Bastian Eichhammer daher den Gästen die Preise übergaben, stellte Manuela Dillmeier, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Caritasverbandes der Erzdiözese München und Freising den Kindern die Kampagne kurz vor und schilderte, warum die Themen Wohnraum und Zuhause derzeit in aller Munde sind, erklärte, warum jeder Erwachsene und jedes Kind ein Recht auf ein Zuhause hat und warum die Caritas deshalb lautstark - gerade in großen Städten wie München - bezahlbaren Wohnraum für alle fordert.

Clown Nepomuk richtete derweil sein Zuhause in der hinteren Ecke des Saales ein und sorgte im Anschluss an die Verleihung mit musikalischen Einlagen, Haushunden aus Luftballons und Jonglage mit dem heimischen Geschirr für gute Unterhaltung. Und auch Pressefragen durften einige PreisträgerInnen beantworten. Was ihnen denn an ihrem Zuhause im Clemaki gefalle, wollte der Redakteur wissen. "Ist doch logisch. Ich fühl mich hier wohl und ich hab hier viele Freunde. Wir sind wie eine Familie", antwortet da ein Junge prompt bevor er sich am Buffet eine Pizzaecke holt und dem Redakteur hinterherruft "Und die Couch ist super!".

Angelika Slagman